Fragen und Antworten zum Thema Sodbrennen

 

Was sind mögliche Ursachen für Sodbrennen?

Durch einen stressbelasteten Alltag, aber auch durch zu schwere und zu fette Speisen, durch übermäßigen Genuss von Alkohol, Kaffee und Nikotin kann überschüssige Magensäure entstehen. Das Zuviel an Magensäure kann die Magenschleimhaut reizen und Beschwerden verursachen, wie z.B. Sodbrennen, Magenschmerzen, saurer Geschmack im Mund und Reflux (das ist das Aufsteigen der Magensäure durch die Speiseröhre).

Wie verbreitet ist Sodbrennen?

Völlegefühl und Sodbrennen sind ein Zeichen unserer Wohlstandsgesellschaft. Studien zeigen auf, dass bis zu 50 % der Bevölkerung gelegentlich darunter leiden. In vielen Fällen wird Sodbrennen durch unseren Lebensstil verursacht. Wer z.B. viel Stress hat, scharfe, fette oder süße Speisen isst, kann dadurch Sodbrennen verursachen. Zigaretten, Kaffee oder Alkohol aber auch eine Schwangerschaft können Auslöser sein.

Warum ist der Mageninhalt eigentlich sauer?

In nüchternem Zustand liegt der pH-Wert im Magen zwischen 0,9 und 1,5. Das ist ziemlich sauer. Aber für eine gesunde Verdauung ist eine starke Säure äußerst sinnvoll: Die Säure dient vor allem der Denaturierung von Eiweißen, d.h. diese verlieren ihre Struktur und gerinnen und werden dadurch für Verdauungsenzyme zugänglich. Gleichzeitig dient das saure Milieu des Magens als Schutz gegenüber Krankheitserregern, die hier abgetötet werden.

Wann sollte ich besser einen Arzt aufsuchen?

Bei länger anhaltenden Beschwerden oder dem Vorliegen sogenannter Warnsymptome wie Gewichtsverlust, Schluckstörungen, andauernde Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, dauerhaftes oder blutiges Erbrechen, schwarz gefärbter Stuhl, o.ä. sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Wie vermeide ich Sodbrennen?

Häufig helfen einige Ernährungs- und Verhaltensregeln, um die Beschwerden zu bessern.

Verhaltensregeln:

  • Bevorzugen Sie mehrmals am Tag kleine Portionen gegenüber 3 großen Mahlzeiten.
  • Auf stark gewürzte, fettreiche, sehr süße oder saure Speisen verzichten.
  • Alkohol, Nikotin und Coffein einschränken – sie verstärken die Beschwerden.
  • Unmittelbar nach dem Essen nicht hinlegen, denn dies fördert den Rückfluss des Mageninhaltes in die Speiseröhre.
  • Auf enge Gürtel oder Kleidung verzichten – sie engen den Magen zu sehr ein - besser ist weite und bequeme Kleidung.
  • Bei Übergewicht kann eine Gewichtsreduktion die Beschwerden lindern.
  • Bei nächtlichem Sodbrennen kann es hilfreich sein, mit erhöhtem Oberkörper zu schlafen.
  • Drei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen.
  • Vermeidung von Stress.
  • Langes Bücken und schweres Heben vermeiden – dabei wird der Bauch zu sehr angespannt.